Havelberg: Masters mit viertem Sieg im vierten Rennen

Geschrieben von Sonja am Juli 15, 2018 in Regionalliga

Beim traditionellen Havelberger Hafentriathlon fand am 14.7.2018 der 4. Regionalligawettkampf statt. Für die Masters des TuS Neukölln waren Antje Ungewickell, Klaus Schwob, René Landgraf, Dirk-Oliver Beyer und Jörg Kaiser am Start. Im Gegensatz zu Koberbach …..

… hatten wir diesmal wieder schönes Sommerwetter.  Die Havel hatte trotzdem nur 21,7 Grad, so dass der Neoprenanzug erlaubt war und natürlich auch genutzt wurde. Gestartet wurde klassisch ohne Jagdstart. Das große Rechnen wurde also ans Ende geschoben.

Beim Schwimmen bildete sich schnell eine vierköpfige Spitzengruppe, zu der auch Dirk und Jörg gehörten. Jörg mußte leider abreißen lassen und ohne Wasserschatten allein weiterschwimmen.  In der zweiten Gruppe, die von Thomas Eisenreich vom BSV Friesen angeführt wurde, befanden sich neben Sascha Krause und Markus Reinert (beide Friesen) und Peter Krebs von A3K auch Antje und René. Klaus folgte in der dritten Gruppe, die von Dirk Bettge von Sisu Berlin angeführt wurde.  Die „Tussies“ waren so schon beim Schwimmen gut dabei. Dirk passierte schließlich als Erster nach 20:42min die Schwimmzeitnahme. Jörg folgte als 4. nach 21:22min, René als 5. nach 21:47min, Antje als 6. nach 21:50 und Klaus als 16. nach 23:22min.

Auf der Radstrecke legte dann René die Bestzeit hin, fuhr zu Dirk, der die zweitbeste Radzeit fuhr, auf und wechselte unmittelbar vor ihm als Erster auf die Laufstrecke. Beide hatten sich so schon einen Vorsprung von knapp 2,5min auf Jochen Ubbelohde aus Dresden erarbeitet, der seinen 3. Platz nach dem Schwimmen behauptete.  Jörg hatte nicht seinen besten Tag erwischt, mußte beim Radfahren mehrere Athleten vorbeiziehen lassen und wechselte als  9. auf die Laufstrecke. Nur Sekunden nach Jörg wechselte Klaus, der auf der Radstrecke einige Plätze gut gemacht hatte.  Antje verlor auf dem Rad etwas Zeit. Als zierliche Frau hatte sie besonders mit dem Wind und dem rauen Straßenbelag zu kämpfen.

Auf der Laufstrecke zog Dirk gleich zu Beginn wieder an René vorbei und setzte sich nach und nach ab (4.beste Laufzeit in 40:21min). Aber auch René kämpfte und zeigte  für seine Verhältnisse eine sehr gute Laufleistung, was sich in der 6.besten Laufzeit wiederspiegelte (41:04min).  Von hinten kamen Jochen Ubbelohde (2.beste Laufzeit 39:03min)  und Ralf Ronneburger vom SV Handwerk Leipzig (beste Laufzeit 37:15min) herangestürmt.

Aber es reichte nicht mehr, um die beiden Tussies noch abzufangen. So lief Dirk nach 2:10:45h als Erster ins Ziel, gefolgt von René (2:11:23h), Jochen Ubbelohde (2:11:51h) und Ralf Ronneburger (2:12:25h). Jörg zeigte Moral und kämpfte sich auf der Laufstrecke (in 42:54min) wieder an Peter Krebs und Dirk Bettge vorbei und lief als 7. Nach 2:19:12h ins Ziel. Klaus hatte auf der Laufstrecke etwas länger zu kämpfen (50:06min) und erreichte nach 2:26:58h das Ziel. Antje kämpfte sich auch wacker über die Laufstrecke und erreichte das Ziel nach 2:33:29h.

Soweit die Zieleinläufe, aber es waren ja noch die Boni für Alter und Geschlecht abzuziehen. Der Veranstalter wollte es gut machen und zog schnell die Siegerehrung durch, bei der René als Erster und Dirk als Zweiter geehrt wurden. Da waren aber die M70er noch gar nicht im Ziel und folglich konnten ihre Bonuszeiten noch gar nicht berechnet sein. Auch die Bonuszeit von Antje war noch nicht berechnet. So wurde die Reihenfolge letztlich nochmal durcheinander gewürfelt. Gerhard Hübner (M70 Dresden) gewann in 1:48:13h (brutto 2:45:44h) vor René (M55) in 1:55:41h und Roland Winkler (M70 A3K) in 2:01:22h (brutto 2:58:54h). Antje (W50) landete in 2:04:04 auf Platz 4, Dirk wurde in 2:06:10h Fünfter. Auch Klaus schob sich noch vor Jörg (16. in 2:14:37h) in die Top Ten (10.Platz in 2:11:17h).

Eine korrigierte Siegerehrung gab es nicht mehr, da mittlerweile auch die meisten verschwunden waren. Da es weder Pokale noch Preise gab, war hier auch nichts zu tauschen. Eine Team-Siegerehrung fand nicht statt, da es hier noch keine Ergebnisse gab. Man kann jedoch aufgrund der Einzelplatzierungen  davon ausgehen, dass wir, wie auch bei den ersten 3 Wettkämpfen, vor A3K gewonnen haben.

So führen wir die Gesamtwertung vor dem letzten Wettkampf in Cottbus deutlich an und die Regionalliga-Saison neigt sich schon dem Ende entgegen. Über die Boni und ihre Umsetzung/Berechnung wird sicher noch diskutiert werden. Eine bessere Nachvollziehbarkeit und Berechnung nach Möglichkeit schon vor dem Wettkampf wäre sinnvoll. Das würde auch die Auswertung vereinfachen. 

Hier die Ergebnisliste! Erläuterung der zweiten Zeile: Schwimmplatzierung, Schwimmzeit, Zeit 1. Wechsel, Radplatzierung, Radzeit, Zeit 2. Wechsel, Laufplatzierung, Laufzeit, Gesamtzeit

Text: Rene Landgraf

Fotos folgen!!

 

Kontaktieren Sie uns

logo-tus-footer2