Regionalliga

Tagessieg beim Regionalligafinale

Von 24. September 2015 No Comments

-Bericht der Masters-

Für die Masters starteten 12.09. in Cottbus Andreas Pelz, René Landgraf, Frank Manthey und Dirk-Oliver Beyer. Der Gesamtsieg war ohne fremde Hilfe nicht mehr zu erreichen, aber der Tagessieg wurde angestrebt. Das würde schwer genug werden, da unser Hauptkonkurrent A3K in Bestbesetzung antrat.

Den Anfang machte Andreas, wir hatten ihn aufgrund seiner Schwimmstärke auf Position 1 gesetzt. Das ging auf, Andreas kam als 2. aus dem Wasser und hatte so die Möglichkeit, als nicht ganz so starker Radfahrer den Windschatten der Folgenden auszunutzen. Das gelang, zwar konnte Gert Fischer vom Dresdner Spitzen Triathlon Team seinen Vorsprung vom Schwimmen verteidigen, aber danach kam eine Dreiergruppe vom Rad, zu der auch Andreas gehörte. Beim Laufen konnte Thoralf Vogtländer vom TVB 09 die Spitze übernehmen und wechselte als Erster. Andreas folgte 33 sec später als 4., nur wenige Sekunden hinter Platz 2 und 3 und was noch wichtiger war 19 sec vor Uwe Hellmich von A3K.

Das war wichtig für René, der an Position 2 ins Rennen ging und es mit Steffen Rada von A3K zu tun hatte, der als einer der stärksten Schwimmer und Radfahrer bekannt ist. René wurde zu Beginn des Schwimmens etwas von den Beiden vor ihm liegenden ausgebremst, konnte sie jedoch Ende der 1. Runde überholen. Mitte der 2. Schwimmrunde hatte Steffen den Rückstand jedoch bereits aufgeholt und zog vorbei. René hielt sich noch eine Runde im Wasserschatten, musste dann aber abreißen lassen. Der Rückstand hielt sich jedoch in Grenzen, so dass René hoffte ihn mit einem schnellen Wechsel aufzuholen, an Steffens Hinterrad zu springen und mit ihm zusammen die Radstrecke zu bewältigen. Ende der 4. und letzten Schwimmrunde schwamm René noch zu Ralf Scheder vom TVB 09 auf, den Steffen bereits passiert hatte. Beim Wechsel zum Radfahren überholte René dann Ralf, aber wo war Rada?? Nichts von ihm zu sehen!! Wie sich herausstellte, war er im Eifer des Gefechts eine Runde zu viel geschwommen. Das war im Duell der beiden nahezu gleichwertigen Teams von A3K und TuS Neukölln natürlich die Vorentscheidung. René konnte den dadurch erlangten Vorsprung von ca. 1:30 min auf der Radstrecke halten, auch wenn ihm Ralf Scheder, der sonst auch stark Rad fährt, diesmal aber einen schwarzen Tag hatte, nicht helfen konnte. Auf der Laufstrecke konnte René seinen Vorsprung dann noch weiter ausbauen, erzielte mit 35:19 min die 3.beste Gesamtzeit aller Masters und wechselte schließlich mit 1:48 min vor Ralf und 2:40 min vor Steffen auf Frank, der an dritter Position startete.

Aus dem Zweikampf war nun doch ein recht einsames Rennen an der Spitze geworden. Das verleitete Frank vielleicht ein bisschen dazu nicht das letzte rauszuholen. Jedenfalls holte Jörg Plenzke von A3K, der ein ganz starkes Rennen machte und in 35:06 min die beste Zeit aller Masters hinlegte, über 1,5 min auf und wechselte nur noch 1:08 min vor Jörg auf Dirk-Oliver, der es mit dem Sieger von Erfurt und Havelberg, Olaf Peschel zu tun bekam. Sollte es doch nochmal spannend werden?? – Nein!! Dirk spielte seine Schwimmstärke voll aus und wechselte mit ca. 2 min Vorsprung auf Olaf, die er auch beim Radfahren nicht hergab. Obwohl Olaf nach den bisherigen Resultaten beim Laufen stärker als Dirk sein sollte, war das nicht mehr aufzuholen. Dirk lief auch noch stark, verlor nur wenige Sekunden und finishte schließlich mit der zweitbesten Gesamtzeit des Tages (35:12 min) mit 1:42 min Vorsprung vor Olaf. Damit war der 3. Sieg im 4. Rennen eingefahren.

Masters Cottbus

Zum Gesamtsieg reichte es leider nicht, da zwar Punktgleichheit mit A3K hergestellt war, aber wir aufgrund des nicht ganz so guten Rennens in Havelberg die schlechtere Platzziffer hatten. Trotzdem war es eine tolle Saison. Dazu haben auch Jörg und Marco, die diesmal nicht starteten, uns aber lautstark anfeuerten und Louis, der leider nicht dabei sein konnte, beigetragen. Bei der Heimfahrt im Bus wurde zusammen mit unseren siegreichen Frauen und den Grünauer Männern, die den Gesamtsieg und Aufstieg in die 2. Bundesliga erkämpft hatten, entsprechend gefeiert.

René

Ergebnisse