2.BuLi Männer – Norman auf Platz 4!!

Geschrieben von Sonja am August 21, 2017 in Bundesliga

Es gehört schon zum festen Programm in der Triathlon-Bundesliga, einmal im Jahr nach Grimma zu fahren. Passend zur jährlich veränderten Streckenführung bezogen wir auch dieses Jahr wieder eine neue Unterkunft.

Der Reiseleiter brachte uns dieses Mal in einen romantischen Bungalowpark unter – fast zu schade, nur eine Nacht dort zu verbringen. Da hier Selbstverpflegung angesagt war, kam uns die Pastaparty am Abend vor dem Rennen sehr entgegen. Für drei Mannschaften Frühstück zu organisieren, blieb uns nicht erspart, aber auch das stellte kein großes Problem dar.

Sonntag um 6:00 Uhr klingelte unser Wecker. Von der Idylle der Anlage überwältigt, frühstückten wir mit den Mädels der zweiten Liga gemütlich auf der Terrasse. Anschließend hatten wir genug Zeit, zum Marktplatz zu fahren, alle beiden Wechselzonen einzurichten und den Neo anzuziehen. Bartosz, David und Norman waren nicht so begeistert von der Nachricht, aber es war offiziell: 19,6 Grad Celsius maß die Mulde. Oscar und Oli freuten sich darüber.

Nach einer kurzen Teamvorstellung durften wir uns in den Fluss stürzen. Auch wenn wir fast alle in der zweiten Reihe gestartet sind, konnten wir strategisch gut losschwimmen und den Weg der geringsten Strömung nehmen. Keiner von uns wurde „verprügelt“. Auf dem Rückweg nutzen wir die Strömung optimal. Bartosz und David verpassten knapp die erste Radgruppe. Noch in Sichtweite und nur circa 15 Sekunden später riss auch Norman sich den Neo runter, gefolgt von Oli und Oscar. Ordnungsgemäß in die viel zu kleine Kiste gelegt, ging’s ab aufs Rad.

Die „neue“ Radrunde hatte es in sich. Sie musste dreimal gefahren werden. Es war eine Kombination aus allen Kurven der letzten Jahre mit drei Anstiegen pro Runde. Bartosz und David schafften den Anschluss nach vorne leider nicht und fuhren in der zweiten mit, wo sich kurz vor dem zweiten Anstieg auch Norman wiederfand. Oli und Oscar waren nicht weit dahinter, jedoch war am zweiten Anstieg für Oscar das Rennen beendet. Diagnose Kettenriss. In der ersten und zweiten Runde wurde ordentlich gedrückt. Auf der letzten Runde passierte nicht mehr viel. Die Abstände bleiben halbwegs konstant, nur das Lactat in den Beinen stieg mit jedem Anstieg.

Am Rathausmarkt ging es anschließend auf die Laufstrecke. Vorher noch das Rad einhängen, Helm dazu hängen (!!!) und zu den Schuhen laufen, Startnummer schnappen und ab! Die vier Runden in der komplett gesperrten Altstadt von Grimma liefen wir durch zum Teil enge Gassen über Kopfsteinpflaster an Zuschauermassen vorbei. Norman lief stark auf den vierten Platz vor, Bartosz noch auf den 13. Da der Helm allerdings nicht an seinem Rad hing, sondern runterfiel, hieß es nach der Zeitstrafe Platz 16.

Für David war das Radfahren doch etwas härter. Er konnte nicht wie gewohnt vorne mitmischen, aber für eine gute 20er Position reichte es noch. Oli ließ leider viele Körner bei den Anstiegen, musste sich über das Kopfsteinpflaster kämpfen und kam als Vierter von uns und 80. gesamt in die Wertung.

Platz 7 hieß es schließlich in der Tagesgesamtwertung. Es war wie immer ein sehr gut organisierter und durchdachter Wettkampf, der auch für die Zuschauer einiges zu bieten hatte. Denn neben der 2. war auch die 1. Bundesliga, die Regionalliga und die Jedermänner am Start und im Erstligarennen wurden zeitgleich die Deutschen Meisterschaften ausgetragen.

Nun heißt es Regenerieren aber auch fleißig Weitertrainieren für das letzte Bundesligarennen für dieses Jahr in zwei Wochen in Hannover.

Text: David Krüger

Kontaktieren Sie uns

logo-tus-footer2