Sonstige Wettkämpfe

Ironman Frankfurt – Louis am Limit

Von 1. Juli 2022 No Comments

Louis hat sich in Frankfurt an der Kona-Quali versucht. Wie es ihm ergangen ist, welche die fünfte Disziplin im Triathlon und wer ihm „erschienen“ ist, als nichts mehr ging, könnt ihr hier lesen:

Erste Disziplin: Einchecken

Ich bin wieder beim Ironman Frankfurt gestartet und habe davon geträumt, mich für die Weltmeisterschaft in Kona, Hawaii zu qualifizieren. Doch dieser große Tag begann schon vor dem Start im Chaos. Die Shuttlebusse kamen lange nicht, wahrscheinlich weil die Zahl der Busfahrer in den letzten zwei Jahren reduziert wurde. Auch die Zahl der Teilnehmer und ihrer Familien/Freunde war wieder normal… Wir waren früh genug da. Aus den Erfahrungen der letzten Jahre wussten wir, dass es früh genug sein würde.

Tatsächlich sagte ein alter Mann vor uns, er ist beim Ironman Frankfurt 13. Mal gestartet und sei immer zur gleichen Zeit am Treffpunkt gewesen und habe nie ein Problem gehabt. Auf dem Weg dorthin wurde der Busfahrer von einer Polizistin auf einen falschen Weg hingewiesen. Dadurch blieben wir hinter einer langen Autoschlange stecken. Alle Teilnehmer in meinem Bus mussten mit einem schweren Rucksack aus 3 km Entfernung zum See rennen. Das hat Streichhölzer verbrannt.

Was konnten wir tun? Schnell laufen oder nicht starten. Normalerweise ist die Zeit vor dem Start eines Ironman ein Prozess, bei dem man sich vergewissert und versucht, so ruhig wie möglich zu bleiben. Diesmal hatte ich aber nur 7 Minuten Zeit, bis sie die Wechselzone schlossen. Darin war sogar die Zeit zum Aufpumpen der Latexschläuche enthalten. Man braucht etwa zwei Minuten, um in der Wechselzone von einem Ende zum anderen zu laufen, also war die Zeit, die ich für den Aufbau nutzen konnte, noch kürzer.

Einschwimmen im Wettkampf

Normalerweise mache ich ein gutes Aufwärmschwimmen, um meine Schultern aufzuwärmen, da ich in der Vergangenheit einen Unfall hatte und mir die rechte Schulter schwer verletzt hatte. Wegen des Chaos konnte ich nur 30 Sekunden zum Aufwärmen mit einer Dehnungsschnur verbringen. Ich schlängelte mich durch die Leute im Wartebereich für Schwimmer unter 1:05 über 3,8 km. Der Rolling Start für die Altersklassenschwimmer begann, als ich den vorderen Teil der Strecke erreichte. Nachdem ich ins Wasser gegangen war, machte ich ein paar Technikübungen, um es richtig zu machen. Das hatte ich im Voraus geplant, aber ich musste etwas mehr tun, als mir lieb war. Es muss wirklich seltsam ausgesehen haben, jemanden mit einer Zeit unter 1:05 (die schnellsten Teilnehmer) zu sehen, der nach meinem Start eine Übung mit dem Reißverschluss macht. Als ich mit dem eigentlichen Schwimmen begann, fühlte ich mich gut

Es gab einen Australian Exit (Athleten kommen einmal aus dem Wasser und steigen wieder ein) bei etwa 1500 m. Ich schaute auf meine Uhr. Sie war schneller als meine 1500-Meter-Zeit bei der olympischen Distanz zwei Wochen zuvor. Das war eine Erleichterung für mich. Das Schwimmen war die größte Sorge im Vorfeld des Rennens. Ich machte mit einer leichten Anstrengung weiter und achtete nur auf meine Technik. Ich kam nach 1:05 aus dem Wasser. Das Schwimmen verlief nach meinem Plan. Ich muss Achim und Jörg danken, weil Achim machte mich auf ein Problem aufmerksam und Jörg half mir, meine Technik zu verbessern.

Radfahren am 12-Meter-Limit

Auf dem Rad ging es die ersten 15 km hauptsächlich bergab und es herrschte ein wenig Rückenwind, so dass ich das Tempo ein wenig erhöhte, um langsame Radfahrer zu überholen. Ich habe darauf geachtet, dass ich es nicht übertreibe, was den Lauf am Morgen angeht. Ich hielt meine Leistung an den Anstiegen niedrig genug, um meine Beine zu schonen, aber schon in der ersten Runde spürte ich meine Beine und es wurde immer schwieriger. Das bedeutete, dass ich nicht mit guten Gruppen mithalten konnte. In der zweiten Hälfte der zweiten Runde begannen meine Beine zurückzukommen, aber da war es schon zu spät. Diejenigen, die auf der Suche nach einem Platz waren, hatten bereits einen großen Vorsprung.Es gibt einen besonderen Faktor beim Langdistanz-Triathlon. Bei vielen Rennen versuchen wir, uns nicht hinter anderen einzuordnen, um uns Vorteile zu verschaffen. Es gibt eine Regel, die besagt, dass der Abstand zwischen den Fahrrädern mindestens 12 Meter betragen muss. Ich halte mich immer an diese Regel, aber auch an den rechtlich möglichen Abstand. Selbst wenn wir den legalen Abstand einhalten, haben wir einen gewissen Windschatten-Effekt, um uns die Mühe zu sparen.

In der zweiten Runde kam ein Kampfrichter auf einem Fahrrad auf mich zu und sagte als Vorwarnung: „Du bist immer nah“. Er sagte sogar, dass er mich von hinten beobachtet hatte und daher wusste, dass ich nah dran war, aber nicht innerhalb der 12 Meter. Ich glaube, sie haben das Ziehen ziemlich streng überwacht. Ich habe ziemlich viele Leute gesehen, die in die Strafbox geschickt wurden.Nach dem Rennen habe ich die Raddaten gecheckt, und sie zeigten, dass ich in der zweiten Hälfte der Radstrecke mehr Watt in den Beinen hatte. Die Durchschnittsleistung lag bei 201 Watt (NP 204 Watt), was die Leistung angeht, war es also so, wie ich es geplant hatte. Aber was die Zeit angeht, habe ich 20 Minuten länger gebraucht als geplant. Meine Beine schienen aber frisch genug zu sein. Also entschied ich mich für die Ausführung von ‚was wäre wenn‘.

Eine unerwartete Begegnung

Ich hatte einen schnellen Wechsel zwischen Radfahren und Laufen. Ich ließ mich nicht aus der Ruhe bringen und steigerte mein Tempo schrittweise von 4:50/km auf 4:35, wie ich es geplant hatte. Wenn ich bei einem Ironman-Lauf in die Knie gehe, passiert das normalerweise zwischen Kilometer 20 und 30, aber dieses Mal spürte ich meine Beine schon nach 10 Kilometern. Ich hatte dieses Gefühl des Ausverkaufs“ in den Beinen. Als ich mich wirklich schwer fühlte, rief plötzlich ein Typ meinen Namen. Der war Sven Koglin! Ich hatte überhaupt nicht damit gerechnet, dass er am Rennen teilnehmen würde.

Wir liefen zusammen los, aber kurz darauf war er verschwunden. Auch auf der letzten Runde kamen meine Beine nicht mehr zurück und ich fiel auf 7:00/km. Etwa auf dem letzten Kilometer, als es mir am schlechtesten ging, tauchte Sven wieder von hinten auf. Er forderte mich auf, mit ihm ins Ziel zu laufen, also gab ich mein letztes bisschen Anstrengung, so als ob ich den Boden eines leeren Eisbechers abkratzen würde. Es war ein extremer Kampf, aber er hat mich bis zum Schluss immer wieder angefeuert. Ich ging mit ihm durch die Ziellinie. Im Ziel hatte ich das Gefühl, etwas gewonnen zu haben, obwohl ich meinen Traum von einem Kona-Platz nicht erreicht habe.Nächstes Jahr werde ich eine Pause vorm Ironman einlegen und es wieder versuchen, wenn ich in meiner nächsten Altersklasse starte. Ich werde mich mehr auf 70.3-Rennen und kürzere Strecken konzentrieren. Als nächstes steht der 70.3 Dresden an. Im Juli werde ich viel zu tun haben und nicht so viel Zeit aufwenden können, aber ich denke, ich habe schon genug für die Vorbereitung getan, ich muss nur meine Fitness erhalten.